3 Tipps gegen Heisshunger

slide

3 Tipps gegen Heisshunger

Heisshunger-Attacken? Müssen nicht sein! Mit diesen 3 Tipps sorgt ihr für Frieden in der Bauchgegend:

Tipp No. 1 „Seit vorbereitet“
Manchmal kann man seinen Heisshunger nicht steuern. Aber was ihr könnt, ist, vorbereitet zu sein, damit es nicht zu einer Kurzschlusshandlung (aka Schoggistängeli) kommt. Packt euch drei, vier Taste of Nature Riegel in die Tasche, oder mixt euch ein Studentenfutter nach Lust und Laune zusammen, das sich gut transportieren lässt (oder holt euch die praktischen Beutel von Mani. Wer’s lieber salzig mag: Ein gekochtes Ei mit etwas Salz oder eine Tüte mit geschnittenem Gemüse ist ein fantastischer Snack für Zwischendurch.

Tipp No. 2 „Nachhaltige Energie“

Haltet euch fern von Zuckerbomben und leeren Kalorien, wenn der Heisshunger euch packt. Das Zuckerhigh hält nicht lange und eine halbe Stunde später tigert ihr schon wieder hungrig durch die Cafeteria. Die Taste of Nature Riegel sind mitunter so empfehlenswert, weil das Fett und Protein der Nüsse zusammen mit den getrockneten Früchten eine gute Mischung aus nachhaltiger Energie ergibt, die euch bis zur nächsten Mahlzeit sättigt. Weitere Alternativen sind zum Beispiel auch Datteln oder Früchte mit etwas Nussbutter oder ein Naturejoghurt mit Früchten und Nüssen (siehe unser „Riegelmisu im Glas“ Rezept).

Tipp No. 3 „Esst intuitiv“
Intuitiv essen, waaas?! Genau das solltet ihr aber tun. Wenn ihr euch rein über euren Verstand oder euer Ego ernährt, esst ihr wahrscheinlich zu viel, zu wenig oder an euren Bedürfnissen vorbei. Wer kennt schon diese Sätze nicht: „Das gönn ich mir noch!“... „Heute gibt’s nur Salat“... Hört auf damit und esst bewusst Nahrungsmittel, auf die euer Körper wirklich Lust hat. Esst langsam und so viel, bis ihr das erste kleine Gefühl von Sattheit habt. Hört sofort auf, auch wenn etwas stehen bleibt. Ihr werdet sehen, die Hungerattacken zwischen den Mahlzeiten verschwinden, wenn ihr eurem Körper gebt, was er wirklich braucht.